Language
Language
Hotline: +41 (0) 31 302 59 56
Login

So schützen Sie sich vor Einbrechern!

Haus- und Wohnungstür

Es braucht eine Mehrfachverriegelung respektive ein Mehrpunktschloss. Wichtig sind auch robuste Türrahmen und -blätter: Schwache Türblätter sollten verstärkt oder – besser noch – gegen massive Varianten ausgetauscht werden, etwa gegen eine 40 Millimeter starke Vollholztür. Qualitätsmerkmal: Eine gute Tür hat mindestens Widerstandsklasse 2. Türen dieser Klasse halten Einbruchsversuchen stand, die mit gängigem Werkzeug wie Schraubenzieher, Zange, Keil etc ausgeführt werden.

Fenster, Dachluken, Keller-Lichtschächte

Möglichst einbruchsichere Storen und gute Schutzbeschläge sind von Nöten.

Fenster und Balkon-/Sitzplatzzugänge

Auf verstärkte Sicherheitsbeschläge, ein gutes Schliesssystem und Mehrpunktverriegelung achten. Mindestens Widerstandsklasse 2.

Beleuchtung

Ein gut ausgeleuchtetes Grundstück wirkt abschreckend auf Einbrecher. Das gilt besonders für Hauseingang, Garageneinfahrt und Treppenhaus. Völlige Dunkelheit im und ums Haus könnte hingegen Diebe an­locken. Die wohl billigste Massnahme sind Zeitschaltuhren, die es im Detail­handel oder in Baumärkten schon für wenig Geld zu kaufen gibt. Ist eine Wohnung innen beleuchtet, müssen Diebe davon ausgehen, dass jemand zu Hause ist.

Alarmanlage

Die Alarmierung erfolgt über Bewegungs- oder Erschütterungsmelder an Fenstern respektive Türen.

Zahlt der Vermieter mit?

Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des Vermieters müssen Mieter beim Auszug die Wohnung im ursprüng­lich an­getroffenen Zustand zurückgeben; auch ­ auf eine Entschädigung für den Mehrwert eigener Investitionen besteht kein Anspruch. Bauliche Sicherheitsmassnahmen müssen daher mit der Verwaltung abgesprochen werden. Auf Anfrage gewähren aber etliche Versicherungen Prämienrabatte bei Sicherheitsmassnahmen.

© All rights reserved